Erfahren Sie über Neues aus Rishon LeZion: Dov Zur ist neuer Bürgermeister von Rishon LeZion, Münsters Beitrag zum Sister Cities Park in Rishon LeZion, Rishon führend in der eigenen Wasserversorung in Israel. Außerdem: Übersicht über die letzten und kommenden Austauschaktivitäten Münster – Rishon LeZion.

Dov Zur ist neuer Bürgermeister von Rishon LeZion

Nach mehr als 25 Jahren wurde der langjährige Bürgermeister Meir Nitzan von Dov Zur, der das dritte Mal gegen Meir Nitzan kandidierte, abgelöst. Dov Zur erhielt 52%, Meir Nitzan 24% der Stimmen. Dov Zur ist 52 Jahre alt, hat drei Kinder, studierte „Economics and Accounting“, war Major im Militär und seine Familie lebt seit drei Generationen in Rishon LeZion.

Sister Cities Park

Bereits zur Jahrtausendwende plante die Stadt Rishon LeZion die Anlage eines Sister Cities Parks. In diesem Park sollen sich alle Partnerstädte Rishons präsentieren. Vorraussichtlich im Mai 2009 wird der Park der Partnerstädte fertig gestellt. Münster gestaltet den „Münster-Bereich“ mit typisch münsterischen Promenadenbänken, Schildern, Fahrradständern, Fahnen und einer Schwanenskulptur von Stefan Rosendahl.

Wasserführend in Israel

Laut ILI (I like Israel) deckt Rishon LeZion seit 2001 bereits 70% des eigenen Wasserbedarfs für Industrie, Landwirtschaft und Haushalte aus lokalen Quellen. Mit einem integrierten Konzept soll 100% Wasser-Autonomie erreicht werden. Ab 2010 werden zusätzlich 3,7 Millionen Kubikmeter Wasser jährlich durch eine neue Entsalzungsanlage gewonnen.

Was war? Was wird?

15.10. – 23. 10.2008: Das Projekt „Das bunte Mosaik – Integration von Minderheiten am Beispiel der Roma und der jüdischen Äthopier“ vom evangelischen Kirchenkreis und der Makef H Highschool wurde fortgeführt. Entstanden ist eine Radiosendung über die Roma und ein Leseübungsbuch für Romakinder.

06.03. -27.03.2009: Die Katholische Studierendengemeinde trat den Gegenbesuch von Oktober vergangenen Jahres an.

05.04. – 19.04.2009: Die Gruppe des Kirchenkreises reist nach Rishon LeZion zur Makef H Highschool um das Projekt gemeinsam zu beenden.

1. Halbjahr 2008/2009: Marion Bathen von der Friedensschule gemeinsam mit Haya Arbeitman und Jenny Reuven vom Gymnasia Realit/Karari führten ein Kunstprojekt zum Thema der Ausstellung im Landesmuseum „Order der Sehnsucht“ durch. In Kürz wird eine kleine Broschüre zu dem Projekt erscheinen.

August 2009: Der Förderverein „Freunde für Rishon“ erwartet Besuch aus Rishon LeZion. Dies ist der Gegenbesuch der Bürgerreise vom Frühjahr 2008. Wer Interesse hat, die Israelis kennzulernen oder den Aufenthalt mitzugestalten, kann weitere Informationen bei Christa Lindfeld, Tel. 0251-7619203, erhalten.

13.10. – 24.10.2009: Der Westf. Kammerchor wird nach Israel reisen und wird u.a. Münsters Partnerstadt besuchen.